Institut für Rechtsmedizin
print


Navigationspfad


Inhaltsbereich

Ambulanz für Gewaltopfer

de | en | sh | tr | ar

Untersuchungsstelle für Opfer von häuslicher Gewalt am Institut für Rechtsmedizin der Ludwig-Maximilians-Universität München:

Hinweis zur "anonymen Spurensicherung":

In letzter Zeit wurden auch in den Medien die Begriffe der "anonymen Spurensicherung" verwendet. Da es offenbar zu einem falschen Verständnis geführt hat, soll für die Sicherung und Aufbewahrung von Spuren in der Opferschutzambulanz und Kinderschutzambulanz am hiesigen Institut folgendes klar gelegt werden: Spuren, die im Rahmen einer Untersuchung in der angesprochenen Ambulanz gesichert werden, werden nicht anonym aufbewahrt, da sie einer Person zugeordnet werden müssen. Die Spuren werden jedoch im Institut nach datenschutzrechtlichen Bestimmungen gesichert asserviert. 

Inhaltsverzeichnis

Einführung

Gewalt ereignet sich nicht nur fernab vom persönlichen Umfeld, sondern häufig in unserer unmittelbaren Umgebung. Von Gewalt betroffen sind vor allem Frauen, aber auch Männer, alte Menschen, Pflegebedürftige und Behinderte. Laut WHO ist Gewalt eines der größten Gesundheitsrisiken.

Zu den Aufgaben des Rechtsmediziners gehört es, fachgerecht und gerichtsverwertbar Verletzungen zu dokumentieren, Spuren zu sichern und Befunde zu interpretieren. Dabei ist eine möglichst zeitnahe Untersuchung für eine eventuell spätere Anzeige bei der Polizei sehr wichtig.

Durch den regelmäßigen Kontakt mit Opfern von Gewalt haben Rechtsmediziner die nötige Erfahrung und Sensibilität, die einen vertrauensvollen Umgang gewährleisten.

Leistungen

  • Telefonische (auch anonyme) Beratung
  • Kostenlose Untersuchung
  • (Foto-)Dokumentation von Verletzungen
  • Sicherung und Aufbewahrung von Beweismitteln und Spuren
  • Ggf. Vermittlung an soziale Einrichtungen

Wer kann sich an uns wenden?

  • Ärztinnen und Ärzte, die mit der Untersuchung Betroffener betraut sind
  • Öffentlich-soziale Einrichtungen, die Opfer betreuen
  • Opfer von Gewalt

Kontakt

Die Untersuchung ist nach vorheriger telefonischer Kontaktaufnahme zur Terminvereinbarung möglich von Montag- Freitag 8 Uhr - 16 Uhr. Eine telefonische Beratung ist auch nach 16 Uhr möglich.

Bei nicht deutschsprachigen Personen bitten wir zur besseren Verständigung um die Begleitung eines Dolmetschers oder einer/s deutschsprachigen Angehörigen oder Freund/in.

Flyer

Dokumentationsbögen

Zur fachgerechten Dokumentation von Befunden bieten wir 2 Vorlagen zum Download an:


Servicebereich

Informationen für